Kursnr. P022x
14.4. - 23.6.21, mittwochs, 18.00 bis 19.30 Uhr, 6x (außer 12.5., 19.5.,26.5., 2.6. und 9.6.)

R.-A.-Schröder-Haus, Wilhelm-Schwinn-Platz 3, 97070 Würzburg

Hegels Welt

Wie sah die Welt aus, in die Georg Wilhelm Friedrich Hegel 1770 hineingeboren wurde? Wie kam der Beamtensohn, der im Tübinger Stift bekannt war für seine schwäbische Schwerfälligkeit, der Bier, Wein und Kartenspiel liebte, zur Philosophie? Wie gestaltete sich sein Privatleben und wie gelang es ihm, sich von seinen Hauslehrer- bzw. Hofmeisterpflichten zu befreien, um an der Universität in Jena – der Stadt von Schiller und Goethe – zu lehren? Und schließlich über Bamberg, Nürnberg und Heidelberg in Berlin Nachfolger auf dem Lehrstuhl von Johann Gottlieb Fichte zu werden? - Wie führten die epochalen Umbrüche jener Zeit zum Versuch einer letzten Revolution: der des Denkens? Was sagt uns dazu Hegels „Phänomenologie des Geistes“, welche Rolle spielen Vernunft, Selbstbewusstsein, die Dialektik von Herr und Knecht und der Weltgeist? All diesen Fragen wollen wir uns in diesem Seminar – das sich über mehrere Semester erstrecken wird – widmen, wollen uns dazu informieren und darüber diskutieren.
Hilfestellung dazu gibt die gerade erschienene Hegel-Biografie von Jürgen Kaube, die pünktlich zum 250. Geburtstag des großen Philosophen erschien.
Lektüre (bitte besorgen): Jürgen Kaube: Hegels Welt, rowohlt-Verlag 2020 ; € 28,-
Referentin: Dr. Gerda Pagel
Gebühr: € 48,-

Anmeldung ist nicht mehr möglich


zurück

Wird auf Informationsmaterial verwiesen, finden Sie dieses hier >>>