0931 32 17 50

Kursnr. V022
28.5.19, Dienstag, 20.00 Uhr

R.-A.-Schröder-Haus, Wilhelm-Schwinn-Platz 3, 97070 Würzburg

Wilhelm Schwinn

Sein Leben, seine Bedeutung für Würzburg und sein Platz mit dem Denkmal der Versöhnung

Wilhelm Schwinn (1905-1974) war in der Würzburger Nachkriegsgeschichte ein Mann des Wiederaufbaus in praktischer und kultureller Hinsicht. Als Pfarrer und späterem Dekan Würzburgs lag ihm die Bildung besonders am Herzen und er ließ das Rudolf-Alexander-Schröder-Haus bauen. Für Schlagzeilen sorgte der "Konfessionsstreit" mit dem katholischen Bischof Döpfner, als 1953 die Ochsenfurter Zuckerfabrik geweiht werden sollte. Heute findet sich auf dem Wilhelm-Schwinn-Platz das Denkmal der Versöhnung mit dem "Aufmarsch der Blöcke" und dem "Aufbruch des Neuen" vom Bildhauer Thomas Reuter.
Referent: Willi Dürrnagel
Gebühr: € 5,- (ermäßigt € 3,-)

Ohne Anmeldung


zurück

Wird auf Informationsmaterial verwiesen, finden Sie dieses hier >>>